Cornelia Funke

* 1958 in Dorsten / Westfalen


Leben


Cornelia Funke
© Oetinger

Cornelia Funke wuchs in Dorsten in Westfalen auf. Nach dem Abitur machte sie eine Ausbildung als Erzieherin in Hamburg und arbeitete anschließend unter anderem mit sozial benachteiligten Kindern. Gleichzeitig begann sie, Buchillustration an der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg zu studieren. Als sie im Anschluss ihre ersten Kinderbücher illustrierte, stellte sie fest, dass sie diese Geschichten als Kind nicht gern gelesen hätte. Daraufhin kam sie auf die Idee, selbst ein Kinderbuch zu schreiben. Und das war 1988 Die große Drachensuche. Nach weiteren Kinderbüchern erschien ein paar Jahre später mit großem Erfolg Die wilden Hühner. Der danach einsetzende „Hühner-Boom“ führte zu weiteren Bänden. International wurde sie bekannt mit dem Buch Herr der Diebe.
Cornelia Funke hat schon unzählige Preise erhalten und mehrere Schulen wurden nach ihr benannt. Ihre Bücher verkaufen sich millionenfach, wurden in über 30 Sprachen übersetzt, manche davon verfilmt wie Herr der Diebe, Die Wilden Hühner, Hände weg von Mississippi und Tintenherz oder als Theaterstück oder Musical aufgeführt.
Cornelia Funke engagiert sich auch für andere Menschen unter anderem als Schirmherrin der Hilfsorganisation „exilio Hilfe für Flüchtlinge und Folteropfer e.V.“ und für den Naturschutz als Unterstützerin der Greenpeace-Initiative „AutorInnen für die Urwälder“.
Seit einigen Jahren lebt Cornelia Funke mit ihren beiden Kindern in Los Angeles. Ihr Mann starb dort 2006.

Werk und Bedeutung

Cornelia Funke ist eine der erfolgreichsten und bekanntesten Kinderbuchautorinnen Deutschlands und auch international sehr beliebt. Sie schreibt für Kinder im Vorschulalter, für die ganz jungen Leser, für ältere Kinder und Jugendliche. Als ausgebildete Buchillustratorin gestaltet sie oft die eigenen Bücher mit ihren filigranen Zeichnungen selbst. Es gibt von ihr viele realistische Kinderbücher wie Die wilden Hühner, Hände weg von Mississippi oder Dicke Freundinnen. In den Büchern der Hühner-Serie geht es um eine Mädchenbande bestehend aus den selbstbewussten und sehr verschiedenen Freundinnen Sprotte, Trude, Frieda und Melanie. Sie erleben gemeinsam spannende Abenteuer oder die erste Liebe, müssen sich gegen eine Jungenbande behaupten, machen aber auch Erfahrungen mit sozialer Ungerechtigkeit. Die Kinderwelt ist in diesen Büchern meistens heil. Auch wenn die Protagonisten ab und zu mit Problemen zu kämpfen haben, geht es für sie am Ende gut aus, was oft sehr hervorsehbar gestaltet ist.
Den größten Teil ihres Werkes bestimmen jedoch Funkes phantastische Kinder- und Jugendbücher in denen sich meistens Märchenhaftes und Magisches mit der realen Welt vermischt. Wie in ihrer Tintenwelt-Trilogie Tintenherz,Tintenblut und Tintentod. Darin geht es um den Buchbinder Mo, dessen Frau Resa und die Tochter Meggie. Mo besitzt die Fähigkeit des „Hinüberlesens“. Ohne dass er es weiß, kann er andere Menschen in die Welt eines Buches hinein- und herauslesen. Auf diese Weise verschwindet seine Frau in einem Buch und Personen aus dem Buch befinden sich plötzlich in der realen Welt. Meggie und ihr Vater versuchen die Mutter zu retten und begeben sich dabei in viele Gefahren. Im Verlauf der drei Bände kämpfen die Helden immer wieder gegen das Böse, das in Figuren wie dem Verbrecher Capricorn, der Herrin Mortola, deren Gefolgsmann Basta, und Natternkopf, dem Fürsten der Nachtburg und dessen Soldaten verkörpert wird. Dabei wechseln sie von einer Welt in die andere. Mut, Mitleid, Verrat, Liebe und Freundschaft haben daneben eine große Bedeutung.
Auch wenn man die Handlung stellenweise im Voraus erahnen kann, sind die drei Jugendromane spannende Erzählungen, in denen es im Kern um das Abenteuer Bücherlesen und Erzählen geht. Cornelia Funke sagte in einem Interview über ihre Arbeit an den Tintenwelt-Büchern: „Beim Schreiben […] dachte ich manchmal, vielleicht schreibe ich gerade über etwas, was genau so in irgendeiner anderen Wirklichkeit passiert. Und dass wir alle permanent geschrieben werden.“
Auch in Funkes Bilderbüchern trifft Phantastisches und Märchenhaftes auf die reale Welt. In Die Glücksfee erzählt sie von dem kleinen Jungen Lukas, der immer nur schlecht gelaunt ist. Die Glücksfee Pistazia bekommt von ihrer Feenchefin den Auftrag, Lukas ein paar Nachhilfestunden im Glücklichsein zu geben. Mit ein paar Tricks schafft sie es, aus Lukas ein fröhliches Kind zu machen. Die Glücksfee ist ein zugleich lustiges und nachdenkliches Buch mit witzigen und farbenfrohen Illustrationen von Sybille Hein.
Das gleichzeitig spannende und humorvolle Kinderbuch Igraine Ohnefurcht handelt dagegen von einer reinen Phantasiewelt. Es gibt Riesen, Drachen, sprechende Bücher und das Mädchen Igraine. Sie lebt mit Vater, Mutter und Bruder auf einer Burg. Ihre Eltern sind Zauberer und auch die Tochter soll das Zauberhandwerk lernen. Doch Igraine will viel lieber Ritterin werden. Durch ein Missgeschick der Eltern kann Igraine ihren Mut beweisen.
Die meisten Figuren in Cornelia Funkes Büchern sind selbstbewusst und die Rollen zwischen Mädchen und Jungen modern verteilt. So gibt es eben nicht nur Ritter sondern auch Ritterinnen, nicht nur Jungen können beim Spielen Cowboys sein sondern auch Mädchen. Und nicht nur Jungen sind mutig und abenteuerlustig sondern auch Mädchen. Das Verhältnis zwischen Kindern und Eltern oder anderen Erwachsenen erscheint dagegen etwas idealisiert. Sie verhalten sich zueinander sehr kameradschaftlich, gestehen sich Fehler ein und Kinder machen fast nie etwas Verbotenes. Und wenn doch, dann beichten sie es, bevor jemand dahinter kommt.
Cornelia Funke schreibt sehr humorvoll und spannend. Ihre Sprache ist zwar leicht verständlich, doch trotzdem sehr originell. So gibt sie ihren Figuren gern ungewöhnliche Namen, die auf deren Charakter oder ihr Aussehen anspielen wie Speckfürst, Staubfinger, Zottelkralle, Natternkopf oder Mausmann.
Die Autorin will mit ihren Büchern Lust auf Lesen machen und den Spaß weitergeben, den sie beim Schreiben empfindet. Sie ist überzeugt davon, dass man mit der richtigen Geschichte jedes Kind zum Lesen bringen kann.

Auszeichnungen (Auswahl)

1994 Zürcher Kinderbuchpreis „La vache qui lit“ für Die Wilden Hühner
1998 Kalbacher Klapperschlange für Drachenreiter und Zürcher Kinderbuchpreis „La vache qui lit“ für Drachenreiter und Igraine Ohnefurcht
2000 Wildweibchenpreis für das Gesamtwerk und Zürcher Kinderbuchpreis „La vache qui lit“ für Herr der Diebe
2001 nominiert zum Deutschen Jugendliteraturpreis für Herr der Diebe
2002 Evangelischer Buchpreis für Herr der Diebe
2003 BookSense Book of the Year Childen´s Literature für Herr der Diebe und Nordstemmer Zuckerrübe für Kleiner Werwolf
2004 France Prix Livres en tête und Silberner Griffel für Herr der Diebe
2004 Phantastik-Preis der Stadt Wetzlar für Tintenherz, Die Bremer Besten für Der wildeste Bruder der Welt, Deutscher Jugendliteraturpreis (Nominierung) für Tintenherz und Literaturpreis des Bundes Deutscher Schriftsteller e.V. für das Gesamtwerk
2006 Silberner Griffel für Tintenherz und BookSense Book of the Year Children's Literature für Tintenblut
2008 Bundesverdienstkreuz am Bande und Bambi in der Kategorie Kultur

Titelauswahl

Die große Drachensuche oder Ben und Lisa fliegen aufs Dach der Welt / Funke, Cornelia (Text); Funke, Cornelia (Illu.) - Arena Verlag 1988. Buchvorstellungen: ()
Hinter verzauberten Fenstern / Funke, Cornelia (Text); Funke, Cornelia (Illu.) - Arena Verlag 1989. Buchvorstellungen: ()
Kein Keks für Kobolde / Funke, Cornelia (Text); Funke, Cornelia (Illu.) - Arena Verlag 1989. Buchvorstellungen: ()
Käpten Knitterbart und seine Bande / Funke, Cornelia (Text); Meyer, Kerstin (Illu.) - Oetinger 1993. Buchvorstellungen: ()
Die wilden Hühner - Serie / Funke, Cornelia (Text); Funke, Cornelia (Illu.) - Cecilie Dressler Verlag 1993 und später. Buchvorstellungen: (1)
Gespensterjäger - Serie / Funke, Cornelia (Text); Funke, Cornelia (Illu.) - Loewe Verlag 1993 und später. Buchvorstellungen: ()
Zottelkralle, das Erdmonster / Funke, Cornelia (Text); Funke, Cornelia (Illu.) - Cecilie Dressler Verlag 1994. Buchvorstellungen: ()
Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel / Funke, Cornelia (Text); Kehn, Regina (Illu.) - Cecilie Dressler Verlag 1994. Buchvorstellungen: (1)
Der Mondscheindrache / Funke, Cornelia (Text); Funke, Cornelia (Illu.) - Loewe Verlag 1996. Buchvorstellungen: ()
Kleiner Werwolf / Funke, Cornelia (Text); Funke, Cornelia (Illu.) - Cecilie Dressler Verlag 1996. Buchvorstellungen: ()
Das verzauberte Klassenzimmer / Funke, Cornelia (Text); Funke, Cornelia (Illu.) - Loewe Verlag 1997. Buchvorstellungen: ()
Drachenreiter / Funke, Cornelia (Text); Funke, Cornelia (Illu.) - Cecilie Dressler Verlag 1997. Buchvorstellungen: (1)
Hände weg von Mississippi / Funke, Cornelia (Text); Funke, Cornelia (Illu.) - Cecilie Dressler Verlag 1997. Buchvorstellungen: (1)
Dicke Freundinnen / Funke, Cornelia (Text); Kulot-Frisch, Daniela (Illu.) - Oetinger 1998. Buchvorstellungen: ()
Igraine Ohnefurcht / Funke, Cornelia (Text); Funke, Cornelia (Illu.) - Cecilie Dressler Verlag 1998. Buchvorstellungen: ()
Das Piratenschwein / Funke, Cornelia (Text); Meyer, Kerstin (Illu.) - Cecilie Dressler Verlag 1999. Buchvorstellungen: ()
Herr der Diebe / Funke, Cornelia (Text); Funke, Cornelia (Illu.) - Cecilie Dressler Verlag 2000. Buchvorstellungen: (2)
Der geheimnisvolle Ritter Namenlos / Funke, Cornelia (Text); Meyer, Kerstin (Illu.) - Verlag Fischer Schatzinsel 2001. Buchvorstellungen: ()
Die Glücksfee / Funke, Cornelia (Text); Hein, Sybille (Illu.) - Verlag Fischer Schatzinsel 2003. Buchvorstellungen: ()
Tintenherz / Funke, Cornelia (Text); Funke, Cornelia (Illu.) - Cecilie Dressler Verlag 2003. Buchvorstellungen: (2)
Der wildeste Bruder der Welt / Funke, Cornelia (Text); Meyer, Kerstin (Illu.) - Oetinger 2004. Buchvorstellungen: ()
Tintenblut / Funke, Cornelia (Text); Funke, Cornelia (Illu.) - Cecilie Dressler Verlag 2005. Buchvorstellungen: ()
Tintentod / Funke, Cornelia (Text); Funke, Cornelia (Illu.) - Cecilie Dressler Verlag 2007. Buchvorstellungen: ()

http://www.corneliafunke.de/
http://www.faz.net/s/Rub1DA1FB848C1E44858CB87A0FE6AD1B68/Doc~E834D3C0224...