Kinder schreiben für Kinder

Harriet

von FIFA (10 Jahre) - Fr 07.08.2020
Es war einmal ein Mädchen, das hieß Harriet. Ja, genau hieß Harriet. Aber bald gab es keine Harriet mehr. Denn alles kam an ihrem Geburtstag anders als es geplant war. Es ist schon einen Monat her. Harriet wurde heute 10 Jahre alt. Aber als sie die Mutter wecken wollte, sah sie ihre Tochter mit einem Messer im Kopf stecken. Und dann noch ein Messer mitten im Herz. Es war sehr schrecklich. Und am selben Tag verbuddelte sie ihre Mutter im Garten an der Stellung, wo Harriet immer gespielt hat. Dann sah die Mutter sich wieder in Harriets Zimmer um. Und was sie dann entdeckte, jagte ihr einen riesigen Schrecken ein: Sie sah Harriets Puppe mit blutiger Haut und einem Messer in der Hand. Schnell rannte die Mutter aus dem Zimmer hinaus, schloss die Tür ab, und die Tür wurde nie mehr geöffnet. Die Puppe währenddessen machte das Fenster auf sprang hinaus und suchte sich das nächste Opfer.

 

Worte

von FIFA (10 Jahre) - Fr 07.08.2020
Wörter sagen Menschen, wohin sie gehen, 
Wörter sagen Menschen, wo sie stehen. 
Wörter sagen Menschen, das ist die Gefahr 
Wörter sagen Menschen 
Ich bin immer für dich da. 
Wörter sind hier und überall
1000 abertausend überall da bei

 

Traummörder

von FIFA (10 Jahre) - Fr 07.08.2020
Es war einmal ein Mädchen, das hatte vor allem Angst. Aber am meisten hatte sie vor Jackon Angst. Jackon ist ein Traummörder, der Kinder im Traum tötet. 
Das war die Vorgeschichte Bald geht es weiter ...

 

Die Maus

von Lilo (11 Jahre) - Do 23.07.2020
Die flinke Maus
im Fell die Laus
rennt in ihr Haus
will nicht mehr raus
denn die Katze Klaus
wartet auf ihren Schmaus.

 

Ohne Titel

von Sarah, Hannah, Marlena - Fr 22.05.2020
Zwei kleine Füchse, die liefen durch den Wald.
Ihnen froren die Füße und ihnen war sehr, sehr kalt.
Sie fanden in Ihrer großen Not kein Futter, nicht mal Brot, 
so liefen sie bis spät in das Abendrot.

Ihre Mutter, was macht sie sich wohl Sorgen, 
dass sie fürchtet, wir seien nicht geborgen.
Es ist schon dunkel und man sieht des Sternensfunkel.
Da kam Onkel Oskar und sah uns fuchsklar, 
da seid ihr ja, jaja. 
Eure Mutter, sie wartet schon seit  dem Taubenbraten auf euch Beide und so aß ich den Braten flux allein. 
So beeilt euch und folget mir dicht sonst schaute ihr wieder nach einem Habicht 
und verpasst noch gleich das Abendmahl und wir suchen euch ein Dutzendmal.

 

Autoren lesen vor

von Rossipotti - Do 14.05.2020

Autoren lesen Kindern aus ihren Büchern vor. Diese tolle Aktion haben sich NDR und SWR gemeinsam überlegt. Dienstags und donnerstags streamen sie um 16 Uhr live, aber auch ältere Lesungen gibt es auf diesem Link. Moderiert wird die Lesestunde abwechselnd von KIKA-Moderatorin Muschda Sherzada und Mikado-Moderator Tim Berendonk.

Ohne Titel

von Rivka G. - Do 07.05.2020
Es gab einmal eine Katze,
Sie wohnte bei 'ne Familie Und Schlief auf eine Matratze.
Wenn sie sich nicht gut benahm,
spritzte der Vater auf sie Wasser,
Oh wie sie sich zurücknahm!
Jeden tag gab es fisch zum Frühstück, dann ging sie mit die Mutter zu ein Theaterstück.
Abends kamen sie zurück,
und hörten dann Mutters Lieblingsstück.
Dann hieß es Mäuse fangen,
und zum essen ist die Katze jetzt gegangen.
Es gibt dann wiedermal Fisch,
Die Familie aß  dann was anderes auf dem Tisch.
Ach ja, seine Familie  war sehr legende,
und das ist eben jetzt das Ende!

 

Pandemie

von Aharon S. - Do 07.05.2020

Seit Wochen sitzen wir zuhause
und sitzen ohne Pause
wir kämpfen mit dem Datenfluss gegen den Einsendeschluss.
habe ich keinen Internet-Anschluss
krieg ich keinen Schulabschluss.
dann habe ich Verdruss
und jetzt ist Schluss.
 

Ohne Titel

von Dorle - So 03.05.2020

Der Geburtsort ist die Antwort auf den Aufenthaltsort.

Was ist Glück?

von Karl Ernst E. - Di 28.04.2020
Glück ist Geschick, tirili!
Oder doch nur Vorherbestimmung, Schicksal?
Ist Glück machbar, wiederholbar, einklagbar?
Sogar ohne Wünschelrute, Zauberspruch, Gebet?
Glück ist wie ein Schmetterling,
es kommt zu dir und fliegt davon!
Glück ist wie die Liebe zerbrechlich, wertvoll, 
Lebenselixier,
kann verzaubern, motivieren oder auch betäuben.
Glück kann einsam machen.
Glück kann Menschen anziehen.
Unglück vertreibt die falschen Freunde.
Glück ist die wahre Lust,
die wahre Kunst des Lebens,
ein Diamant des Lebens.
Was kann glücken, gelingen?
Glück kann man sich nicht verdienen, 
Glück wird einem geschenkt.
Glück muss man sehen.
Man kann Glücksmomente übersehen, verpassen.
Mein Glück ist meine Frau Doris,
meine Berufung ist mein Beruf.
Beziehung und Beruf werden
dem Menschen zum Schicksal.

Karl Ernst Eichert,
meiner lieben Frau gewidmet.
Kusel, den 28.4.2020 
Inhalt abgleichen